Bild von

Das Leben ist schön

| Ab 6 Jahren | 124 Min. | 12.11.1998

Dummy

Produktion 1997

Original-Titel La Vita è bella

Verleih Park Circus Ltd

Film-Information

Kommentar

Roberto Benignis sechste Filmregie ist eine Liebesgeschichte, ein KZ-Film und ein Märchen. Was sich irritierend anhört und auf den ersten flüchtigen Blick nicht zusammenzugehen scheint, wächst Szene für Szene zu einem tief berührenden filmischen Poem über den Holocaust und die Widerstandskraft der Gefühle. Die Geschichte einer toskanischen Familie, die im zweiten Weltkrieg in ein Konzentrationslager deportiert wird, ist bei Benigni keine Dokumentation bekannter Schreckensbilder. Der Vater, gespielt von Benigni selbst, versteckt seinen kleinen Sohn im Lager und macht ihm weis, daß die grausamen Erfahrungen dort nur ein Spiel sind. Wie wirklich Phantasie in höchster Verzweiflung sein kann, davon erzählt Benignis Film, der mit dem Großen Preis der Jury in Cannes gekrönt wurde und auch bei uns ein interessiertes, sensibles Arthouse-Publikum finden dürfte. Die Geschichte beginnt 1939 in der Toscana. Die Zeit des Faschismus und Antisemitismus macht auch in Italien nicht halt vor Deportationen Tausender Juden in Konzentrationslager. Der verträumte romantische Guido mit der unendlichen Freude am fröhlichen Lachen verliebt sich in die junge schöne Lehrerin Dora. Verzaubert von seinen Clownerien und burlesken Einfällen, läßt sie sich buchstäblich in letzer Sekunde durch ihn an der Ehe mit einem regimetreuen Bürokraten hindern. Die märchenhafte Romanze von Guido und Dora ist, so spürt der Zuschauer, bei aller Liebe viel zu schön, um wahr zu sein. Obwohl man gern möchte, daß sie ewig dauert. Mit Kameramann Tonio delli Colli entwirft Benigni eine visuelle Bilderpoesie vor allem in der ersten Hälfte des Films, in dem die glückliche Heiterkeit noch überwiegt, wenn auch die faschistische und antisemitische Realität immer näher rückt. Die Handlung macht einen Sprung fünf Jahre nach vorn und mitten hinein in die bedrohliche Katastrophe. Guido und Dora sind verheiratet und haben einen kleinen Sohn, Giosuè. Die kindlichen Fragen nach antijüdischen Äußerungen und Gefühlen beantwortet der Vater mit der wunderbaren Leichtigkeit bagatellisierender einfacher Erklärungen - einleuchtend für das Kind und bewegend für uns heutige, wissende Erwachsene. Der Komiker Benigni hat hier als Komiker, Darsteller wie Autor, größere, weisere Momente als Chaplin sie je hatte. Subversiver, schwärzer wird der Humor, der an den brillant unerbittlichen Witz der Marx Brothers erinnert, von dem Augenblick an, als Vater und Sohn ins Konzentrationslager abtransportiert werden. Dora, die keine Jüdin ist, besteht darauf, mit ihrer Familie den fatalen Güterzug zu besteigen - und wird natürlich durch die Einweisung ins Frauenlager von Guido und Giosuè getrennt. Wie der Vater für den Sohn den Horror des Lagers in ein pfiffiges Spiel verwandelt, mit dem Makabren Scherz treibt - das ist ein Ausdruck unendlicher Liebe und verzweifelter Angst. Er will das Kind vor den Schrecken schützen und fürchtet sich dabei selbst vor dem Schlimmsten. Nach und nach werden unzählige Lagerinsassen in die Gaskammern geschickt, Erwachsene wie Kinder. Und doch gelingt es Guido, sich immer wieder etwas Neues für Giosuè einfallen zu lassen - das Fehlen der Mutter, das wenige und schlechte Essen, seine auf den Arm tätowierte Nummer, die primitive Schlafsituation, die brüllenden Wachoffiziere werden mit der unerschöpflichen väterlichen Phantasie zu spannenden Spielmomenten. Guido versucht, gegen seine immer größere Angst und für ein Überleben zumindest von Giosuè und Dora zu kämpfen. Die Stärke von Benignis Film liegt vor allem in seiner grandiosen schauspielerischen Leistung und seiner Sensibilität und sicheren Gratwanderung als Autor und Erfinder dieser surrealen Fabel, die doch der Wahrhaftigkeit des Themas so erschütternd nahe kommt. Man kann lachen und weinen wie im besten klassischen Kino. Und - auch Märchen sind, bei aller Romantik, im Grunde grausam. Wie die Realität, die nicht immer die Fiktion übertrifft. Roberto Benigni fabuliert intelligent und kühn. Er gewinnt der Filmkunst einen neuen Umgang mit der Wahrheit der Emotionen ab.fh.

  • Matinee
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So 10:00
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Matinee
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So 10:00
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • © 2012 Gloria Palast GmbH

Bild von