Bild von

Mamma Mia! (Sing-Along)

Musical | Ab 0 Jahren | 109 Min. | 17.07.2008

Dummy

Produktion 2018

Original-Titel MAMMA MIA!

Verleih UPI - Universal Pictures

Film-Information

Auf einer idyllischen griechischen Insel betreibt die alleinerziehende Donna (Meryl Streep) ein kleines Hotel. Ihre nunmehr 20-jährige Tochter Sophie (Amanda Seyfried) soll unter die Haube kommen und bereitet ihre Hochzeit vor. Dafür hat Donna auch ihre zwei besten Freundinnen Rosie (Julie Walters) und Tanya (Christine Baranski) eingeladen, die mit ihr in einer Band spielten. Derweil zettelt Sophie einen heimlichen Plan an, ihren unbekannten Vater zu finden. Das weltweit erfolgreiche, gleichnamige Musical findet seinen Weg auf die starbesetzte Leinwand, wo die größten Hits der legendären Pop-Gruppe Abba vereint werden. Gute Laune ist garantiert, wenn ein hochkarätiges Ensemble generationenübergreifend von Familie und wahrer Liebe erzählt. Sophie möchte zu ihrer Hochzeit auf einer griechischen Insel vom Vater zum Altar geführt werden. Weil sie ihn aber so wenig kennt wie ihre Mutter Donna, lädt sie die drei wahrscheinlichsten Kandidaten ein. So wird Donna plötzlich mit der Magie, aber auch den Wunden ihrer Vergangenheit konfrontiert, während die schmerzlichste Aufgabe, Sophie in eine selbstbestimmte Zukunft zu entlassen, noch bevorsteht. Sophie möchte zu ihrer Hochzeit auf einer griechischen Insel vom Vater zum Altar geführt werden. Weil sie ihn aber so wenig kennt wie auch ihre Mutter Donna, lädt sie die drei wahrscheinlichsten Kandidaten ein. So wird Donna plötzlich mit der Magie, aber auch den Wunden ihrer Vergangenheit konfrontiert, während die schmerzlichste Aufgabe, Sophie in eine selbstbestimmte Zukunft zu entlassen, noch bevorsteht. Zum Glück hat sie mit Rosie und Tanya ihre zwei besten Freundinnen zur Seite, die sie tat- und stimmkräftig unterstützen.

Kommentar

Blubbernde Lebensfreude, türkisblaue griechische Inselidylle, Romantik für Youngster wie auch Frühsenioren sowie 19 Hits von ABBA bietet diese Musicalverfilmung mit Meryl Streep und Mitsing-Garantie. Neun Jahre nach der Premiere des Hit-Musicals (über zwei Milliarden Dollar Umsatz) erfüllt die Verfilmung mit Enthusiasmus ihr heimliches Motto "Lay Down Your Love on Me". Menschen aller Generationen haben die Sonne im Herzen und ein Lächeln ins Gesicht geschrieben, wenn die junge Sophie (Amanda Seyfried, Poolgirl aus "Alpha Dog") ein Tag vor der Hochzeit nach ihrem bisher nicht identifizierten Vater sucht. Im Tagebuch ihrer Mutter Donna (Meryl Streep), die es wild trieb in frühen Jahren, jetzt aber ein kleines Hotel auf einer fiktiven griechischen Insel führt, macht Sophie drei mögliche Väter aus, die sie heimlich zur Hochzeit einlädt. Ganz offiziell legen ihre zwei besten Freundinnen und die gereiften Varianten aus Moms Hippietagen an, womit die erste halbe Stunde zum Ankunftsrausch mit sporadisch hysterischen Spitzen gerät. Irgendwann ist dann jeder am Platz und der Restplot kann sich in Boulevardmanier entfalten. Donna lässt mit ihren Damen die Vergangenheit aufleben, die sie über melancholische Täler hinwegtrösten. Jeder der Männer erkennt für sich Indizien für die Vaterschaft, während sich die potenzielle Tochter kleine Verstimmungen mit dem Verlobten gönnt. In guter Musicaltradition ist die Handlung, die sich an Texten und Stimmungen der unwiderstehlichen ABBA-Songs orientiert, den Harmonien des musikalischen Materials unterstellt. Alle Darsteller singen selbst, ob allein, im Duo oder in der Gruppe. Äußerlich könnte man sich Streep als Verwandte des blonden ABBA-Engels Agnetha vorstellen, und auch in der Stimmlage gibt es Parallelen. Streep, die in "Grüße aus Hollywood" erstmals und zuletzt in "Robert Altman's Last Radio Show" vokale Qualitäten unter Beweis stellte, hat mit "The Winner Takes It All" ein starkes Solo - und beim Parallelspurt hinauf zu einer Bergkapelle auch den größten Atem. Pierce Brosnan schlägt sich als Nummer eins ihrer Ex-Lover tapfer. Die größten Überraschungen liefern aber Seyfried, die beim Casting eine Profistimme wie Emmy Rossum schlug, sowie Julie Walters und Christine Baranski, die mit "Chiquitita" das perfekt abgestimmteste Duett des Films vorlegen. Beide eröffnen auch "Dancing Queen", dessen euphorischer Sog sogar alte Bäuerinnen erfasst. Von gelegentlichen Dialogpassagen unterbrochen, reiht sich Song an Song, dominiert Baranski die Situationskomik und das Alter die Jugend. Wenn der auf zwei Trauminseln und dem griechischen Festland gedrehte Film schließlich am kitschigen Nachthimmel zur Ruhe kommt, hat mancher Zuschauer vielleicht einen emotionalen Sonnenstich und Sehnsucht nach den Sex Pistols, aber garantiert gute Laune. Zumal nach dem Ende noch eine witzige Zugabe im geschmacksentgleisten Discolook der Siebzigerjahre wartet. kob.

  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • © 2018 Gloria Palast GmbH

Bild von